Wie erkennen Sie unzulässige Bearbeitungsgebühren im Kreditvertrag?

(c) nmann77 / fotolia.com

Kreditbearbeitungsgebühren sind unzulässig und können zurückgefordert werden. Doch woran erkennen Verbraucher, ob sie eine Kreditbearbeitungsgebühr gezahlt haben? Nicht immer benennen die Banken die unzulässig geforderten Gebühren mit dem Namen, den wir ihnen geben. So versuchen sie zu verhindern, dass man die Gebühren als unzulässig erkennt. Folgende Begriffe wurden für die Bezeichnung von Bearbeitungsgebühren für Kredite ebenfalls in der Vergangenheit verwendet:

  • Auszahlungsabschläge (KfW)
  • Bearbeitungsgebühren
  • einmalige Servicegebühr
  • Gebühr für Geschäftsbesorgungsvertrag
  • Individualbeitrag bei der Targobank
  • Kontoauszugsgebühren
  • Kontoführungsgebühren
  • Kreditbearbeitungsgebühren
  • Kreditführungsgebühren
  • Kreditgebühren
  • Kreditkosten
  • Schätzkosten
  • Vertragsprüfungsgebühr
  • Verwaltungsgebühr
  • Wertermittlungskosten

 

Wird einer dieser Begriffe in Ihrem Kreditvertrag verwendet? Dann spricht viel dafür, dass Sie die darauf von Ihnen gezahlten Beträge zurückverlangen können. Aber: Handeln Sie bald! Denn mit Ablauf des Jahres 2017 verjähren alle Rückzahlungsansprüche, die im Jahr 2014 entstanden sind.

 

Die Rückzahlung der unzulässigerweise gezahlten Bankgebühren können Sie selbst gegenüber der Bank geltend machen. Dazu:

  • schreiben Sie die Bank an, mit der Sie den Kreditvertrag geschlossen haben,
  • benennen eindeutig den Kredit, zu dem die Gebühren gezahlt wurden,
  • nennen den gezahlten Betrag, den Sie zurückverlangen,
  • nennen die Zinsen, die Sie verlangen und
  • setzen eine angemessene Frist für die Rückzahlung.

 

Reagiert die Bank auf Ihr Schreiben nicht oder nicht so, wie Sie es gefordert haben, können Sie einen Anwalt einschalten. Wenn Sie stattdessen aber die sofortige Auszahlung von unberechtigt gezahlten Bankgebühren wünschen, dann wenden Sie sich an bankgebuehr-zurueck.de. Wir zahlen Ihnen sofort 50 % der unzulässigerweise gezahlten Bearbeitungsgebühren aus. Innerhalb von 48 Stunden ist dieser Betrag auf Ihrem Konto. Sie tragen kein (Kosten-) Risiko, falls kein Rückzahlungsanspruch besteht.

Beitragsbild: (c) nmann77 / fotolia.com

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *